aLaska Piks Gebrauchsanweisung

aLaska Piks Gebrauchsanweisung
Es gibt aLaska Pick Fingerpicks in 4 (Kunststoff) bzw. 3 (Messing) verschiedenen Größen. Um die richtige Größe zu ermitteln, lege Deine Finger flach auf ein Papier und zeichne den Umriss nach. Miss mit einem Lineal die Breite. Wir empfehlen bei einer Breite von:

    * kleiner oder gleich 12mm - S (bzw. M bei Messing)
    * kleiner oder gleich 15mm - M
    * kleiner oder gleich 20mm - L
    *                größer als 20mm - X
 
Diese Werte  sollen lediglich als Anhaltspunkt dienen.

Kunststoff-Picks:
Zunächst muss die Sitzfestigkeit des Picks optimiert werden. Dies erreichst Du, indem Du durch Feilen (Spezialfeile) an der Innenseite der Zupffläche das Pick exakt an Deine Fingerform anpaßt (siehe #1).

   


Führe die Feile dazu wie abgebildet (#2), um das Fremdkörpergefühl unter dem Nagel so gering wie möglich zu halten.



    
 
Nun wird das Pick zur Maniküre fest über den Finger und unter den Nagel gesteckt. Zu diesem Zweck sollten auch die Ränder der Fingernägel, besonders die äußeren Ecken, rundgefeilt werden.
So vorbereitet, kann das Pick dann mit Nagelknipser und Feile auf die gewünschte Länge gekürzt werden.
Um das Pick flexibler zu machen, kannst Du das Druckband ganz oder teilweise entfernen (siehe #3).




Wenn das Pick beim Abknicken des Finger unter dem Nagel hervorrutscht, wird es an der Unterseite großzügig angeschrägt (#4).




Feile alle scharfen Kanten rund (Spezial-Schleifpapier).
aLaska PikTM  können auch für seitliches Picking mit dem Daumen benutzt werden, wenn man die mit #5 markierten Stelle einkerbt, so dass das Pick die Form eines Fingernagels erhält.

   


Messing-Picks:
Es gelten die gleichen Grundsätze wie für die Kunststoff-Picks. Die optimale Form wird hier durch Biegen und Feilen erzielt.